1995

Der Bau beginnt...

Im Juni 1995 geht es dann endlich los, alle Formalitäten sind erledigt, alle Genehmigungen erteilt, finanzielle Ressourcen zusammengetragen, so montieren freiwillige Arbeitskräfte erst einmal den Zaun um das neue Grundstück.

Das erste Teleskop, das auf der Stehralm plaziert wurde, ist Günthers 5"-Refraktor, den ein eigens dafür konstruiertes Häuschen aus Aluminium umgibt, damit die Sicherheit auf dem fernen Berge gewährleistet ist.

Erste Beobachtungsabende werden abgehalten, viele Clubmitglieder erfreuen sich erstmals der schönen Aussicht direkt auf die Basilika Mariazell hinunter, an dem fast perfekten Horizont für alpine Verhältnisse, an der sehr klaren und dunklen Luft in der Nacht, die nächsten Städte sind mindestens 50km weit weg.

Im September 1995, beim 3. österreichischen CCD-Workshop besuchen schon einige der Teilnehmer das Grundstück, einer davon meint verstohlen : "Wenn das hier fertig ist, dann wird es sicherlich eine der schönsten Sternwarten von Österreich". Nach einem solchen Kompliment nahmen wir uns natürlich vor, uns im nächsten Jahr noch mehr ins Zeug zu legen.

Wir verstauten das Teleskop, erließen eine generelle Winterruhe über der Stehralm, die nur hie und da durch einsame Astronomen unterbrochen wurde, die es sich auch bei Eiseskälte nicht nehmen ließen, den dunklen Himmel über der zukünftigen Sternwarte mit dem Feldstecher abzusuchen.