1994

Projekt Volkssternwarte

Nach einigen CCD-Workshops, vielerlei dort geknüpften Kontakten usw. spann sich zusätzlich auf quasi unabhägigem Wege dazu eine weitere Idee zusammen, wie man im Mariazellerland die Amateurastronomie noch weiter fördern könnte.

Durch Volkshochschul-Astronomiekurse, die Günther ab 1994 abhielt, begannen sich auch viele "Einheimische" von Mariazell und Umgebung für die Astronomie zu interessieren. Die Themen, die bei den Kursen besprochen wurden, waren nicht nur rein theoretischer Natur, sondern auch praktisch wurde in Günthers Sternwarte und im Garten seines Hauses fleißig beobachtet, wie zum Beispiel die Einschläge des Kometen Shoemaker-Levy9 in den Jupiter.

Während einer dieser warmen Sommernächte, in denen der bombardierte Jupiter beobachtet wurde, faßten dann die Anwesenden die zunächst richtig utopisch klingende Idee, nämlich, eine Volkssternwarte im Mariazellerland zu errichten. Das nicht nur, um Günthers Privatsternwarte etwas zu "entlasten" sondern auch um größeren Gruppen die Faszination des Sternenhimmels etwas näher bringen zu können.

Diese Idee war wirklich etwas utopisch, glücklicherweise hatten Günther und ich schon etwas Erfahrung mit Beobachtungsplätzen, die für ein solches Projekt in Frage kommen würden und so war bald die auf einer Anhöhe über Mariazell (ca. 1000m ü.d. Meeresspiegel) liegenden "Stehralm", benannt nach dem benachbarten Landwirt Stehr, ein passendes Grundstück gefunden.

Noch in dieser Nacht wurde ein "Proponentenkommitee zur Gründung einer Volkssternwarte im Mariazellerland" gegründet, und nach vielem bürokratischen Aufwand war es dann möglich, im darauffolgenden April einen rechtlich abgesicherten Verein zu gründen.

Die ersten wesentlichen Schwierigkeiten, die Finanzierung und das Grundstück stellten dank guter Zusammenarbeit der Stadt Mariazell kein unlösbares Problem und wir bekamen das Grundstück von der Stadt Mariazell zu Verfügung gestellt.

Auch die meisten anderen Probleme eines solchen Projektes konnten bis heute wegen des beachtlichen Einsatzes unseres Obmannes Günther Eder, unseres Obmann-Stellvertreters unseres damaligen Kassiers Dir. Hans Pichler, die vielen freiwilligen Arbeitsstunden unser Mitglieder, den Einsatz einiger bekannter Personen der österreichischen Amateurastronomieszene und durch die finanzielle Unterstützung der RAIBA Mariazell gelöst werden.