2006-01-12 Beobachtung

Eder Günther, Eigner Heidi Beobachtung des Mondes, Mars, Saturn und Messier 42. 
 

Bei sehr ruhiger - aber kalter Luft (-10 Grad Celsius) verfolgten wir visuell mit dem Binokular in hoher Vergrößerung (ca. 500x) unzählige kleine Rillen und Krater auf dem Mond; der Mars zeigte schon sehr deutlich seine Phase, trotz "fader" Anblickseite waren eine Menge Details erkennbar. Saturn stellte sich in seiner vollen Pracht dar: Ring mit Teilungen, der innere Florring deutlich sichtbar, innerhalb der äquatorialen bräunlichen Bänder waren weiße Wolken sichtbar. Messier 42: Obwohl viel von der Nebelstruktur vom aufgehellten Hintergurnd verschluckt wurde waren die Details überwältigend. Das Trapez zeigte sofort und unmißverständlich seine 6 Sterne, eingebettet in einen wohlstrukturierten Wattebausch des Orionnebels. Fazit: Trotz Eiseskälte ein gelungener Beobachtungsabend.